Mainhattan Immobilien e.K.

AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese hier genannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen dienen als Grundlage für den Geschäftsverkehr mit unseren Kunden. Unsere Tätigkeit erfolgt im Rahmen der §§ 652 ff des BGB, der allgemein kaufmännischen Grundsätze und Gebräuche unter Einhaltung der Standesregeln unseres Berufsstandes. Unsere Tätigkeit ist auf den Nachweis und/oder die Vermittlung von Verträgen gerichtet.

§1 Vertraulichkeit & Angebot
Alle durch uns erteilten Informationen und Unterlagen inkl. unserer Objektnachweise sind freibleibend und unverbindlich und ausschließlich für unsere Kunden/den Adressaten bestimmt und dürfen nur mit schriftlicher Zustimmung von Mainhattan Immobilien e.K. oder deren Vertreter an Dritte weitergegeben werden.
Schuldhafte Zuwiderhandlungen können den Weitergegebenen ggf. im Falle des Zustandekommens eines Hauptvertrags (Kauf-/Mietvertrag) zu Schadensersatzzahlungen verpflichten.
Ist dem Auftraggeber unser Angebot bereits von anderer Seite bekannt, so ist er verpflichtet, uns binnen 7 Tagen schriftlich mitzuteilen und nachzuweisen, woher er die Kenntnis erlangt hat. Geschieht dies nicht, so erkennt der Empfänger unseren Nachweis an.

§2 Datenschutz
Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden, das Mainhattan Immobilien e.K. zur Erfüllung Ihrer Verpflichtungen befugt ist, die notwendigen personenbezogenen Daten des Auftraggebers nach Maßgabe der gesetzlichen Regelungen zu verarbeiten.

§3 Haftungsbeschränkung
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Objektbezogenen Angaben, wie z.B. Objektinformationen, Unterlagen, Pläne etc. ohne Gewähr sind und basieren ausschließlich auf Informationen, die uns von Seiten des Veräußerers bzw. Vermieter zur Verfügung gestellt wurden. Wir übernehmen daher keine Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dieser Angaben. Es obliegt daher unseren Kunden, die darin enthaltenen Objektinformationen und Angaben auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen.

§4 Provisionsanspruch & Vertragsabschluss
Der Provisionsanspruch von Mainhattan Immobilien e.K. entsteht mit Abschluss des rechtswirksamen Hauptvertrages, sofern eine Provision vereinbart wurde und nicht zu gesetzlichen Vorgaben in Wiederspruch steht. Die Provision ist verdient und fällig, sobald der Hauptvertrag (Kauf-/ Mietvertrag) zustande gekommen ist. Handelt es sich bei dem Hauptvertrag zudem um einen Mietvertrag, ist eine Provision von Seiten des Wohnungssuchenden nur zu leisten, wenn Mainhattan Immobilien e.K. ausschließlich wegen des Auftrags des Wohnungssuchenden das Wohnungsangebot einholt und eine Provisionspflicht zuvor vereinbart wurde. Ist der Auftrag jedoch vom Vermieter ausgegangen bzw. von diesem ebenfalls gestellt, so kann Mainhattan Immobilien e.K. nur von diesem eine Provision einfordern, sofern entsprechend vorher vereinbart. Die Provision ist unmittelbar nach Rechnungsstellung zahlbar. Sollte durch unsere Nachweis- oder Vermittlungstätigkeit der gewünschte Hauptvertrag zustande kommen, ist eine Provision vom Auftraggeber an Mainhattan Immobilien e.K. zu zahlen. Sowohl die Höhe der Provision, als auch die jeweilige Zahlung des Auftraggebers richtet nach der ortsüblichen Provision, bzw. den Vorgaben des §3 Absatz 2 des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung, soweit in dem jeweiligen Angebot nicht ausdrücklich ein anderer Provisionssatz genannt ist.
Der Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt oder aufgrund eines Rücktrittsvorbehaltes oder aus sonstigem Grund gegenstandslos oder nicht erfüllt wird. Der Provisionsanspruch entsteht auch dann, wenn der Auftraggeber den erhaltenen Nachweis an einem Dritten weitergibt und dieser den Kaufvertrag abschließt. Die Provision errechnet sich aus dem Kaufpreis bzw. dem Gesamtwert des Vertrages, einschließlich etwaiger Einrichtungsablöse, Hypothekenübernahme etc.

Provisionssätze beitragen inkl. MwSt. sofern nicht anders angegeben:
Provision bei Verkauf und oder Kauf: 5,95% des Kaufpreises für bebaute und unbebaute Grundstücke berechnet auf den im notariell beurkundeten Kaufpreis.
Provision bei Vermietung, Wohnräume: Die 2,38 fache Monatsnettokaltmiete
Provision bei Vermietung, gewerbliche Räume: Die 3,57 fache Monatsnettokaltmiete
Provision bei Erbpacht:
Unbebaute Grundstücke: 1,19 Jahrespachten, unabhängig von der Vertragsdauer.
Bebaute Grundstücke: Wie bei "1. Unbebaute Grundstücke" zuzüglich 5,95% des Kaufpreises für den Wert der aufstehenden Gebäude.

§5. Doppeltätigkeit
Die Mainhattan Immobilien e.K. ist berechtigt und kann im Hinblick auf Geschäftsbeziehungen, für beide Seiten des beabsichtigten Vertrages provisionspflichtig tätig zu werden.

§6. Gleichwertigkeit
Dem Abschluss eines Kaufvertrages entsprechen der Erwerb des Objektes im Wege der Zwangsversteigerung, die Übertragung von realen oder ideellen Anteilen sowie der Erwerb eines anderen, vergleichbaren Objektes des Verkäufers. Kommen andere Verträge oder Vereinbarungen in einer wie auch immer gearteten Form zustande als im Angebot genannt, so wird dafür unsere Provision fällig.

§7. Folgegeschäft
Ein Provisionsanspruch steht der Mainhattan Immobilien e.K. auch dann zu, wenn im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem ersten von ihr vermittelten bzw. nachgewiesenen Vertrag weitere vertragliche Vereinbarungen zustande kommen.

§8. Beurkundung
Der Makler hat Anspruch auf Teilnahme am Beurkundungstermin und auf eine Ausfertigung der Kaufurkunde.

§9 Beauftragung andere Makler
Der Kunde ist nicht berechtigt, während der Laufzeit des Maklervertrages mit uns, andere Makler mit Vermittlungs- und/oder Nachweistätigkeiten betreffend das Vertragsobjekt zu beauftragen. Bei schuldhaftem Verstoß gegen diese Regelung haftet der Kunde uns für die hierdurch entstehenden Schäden.

§10 Schlussbestimmungen
Unsere Angebote sind freibleibend, Zwischenverkauf und Vermietung bzw. Verpachtung sind vorbehalten. Sollten Bestimmungen dieses Vertrages bzw. künftig hinzukommende Regelungen ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder werden, so sind auch die Parteien einig, dass die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages nicht berührt werden. Gleiches gilt, wenn sich herausstellen sollte, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. Die Parteien sind sich einig, dass anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke eine Regelung gelten soll, die - soweit rechtlich möglich - am nächsten kommt, was die Vertragsschließenden gewollt haben.

§11 Gerichtsstand
Gerichtsstand ist Sitz des Maklers.